Ideen sind gefragt

Wie erreicht man am besten Kinder und Jugendliche, um herauszufinden, welche Themen ihnen wichtig sind? Diese Frage stellten sich die Mitglieder des ersten Jugendparlamentes der Stadt Salzgitter (JuPsz) und fanden eine Lösung.

„Wir wissen natürlich aus dem Schulalltag und durch unseren Freundeskreis, was junge Menschen in Salzgitter beschäftigt. In Salzgitter leben, lernen und wohnen aber viele Kinder und Jugendliche. Sie haben sicher Vorstellungen, wie die Stadt aus ihrer Sicht noch attraktiver werden kann. Deshalb möchten die Mitglieder im Jugendparlament möglichst viele Kinder und Jugendliche nach ihren Wünschen befragen“, berichtet Jugendparlamentssprecherin Paula Fiedler über das Projekt, das sie von Anfang an aktiv begleitet hat. Über die Entstehung sagt sie weiter: „Als uns die Kinder- und Familienbeauftragte der Stadt während eines JuPsz-Treffens die von ihr angefertigte Box für Vorschläge und Wünsche zeigte, entschieden wir sofort, eigene Ideen-Boxen zu gestalten.“

Dass die Ideen-Boxen mit Anregungen und Wünschen, aber auch mit Lob und Kritik gut gefüllt werden, erwarten die Mitglieder des Jugendparlamentes. Sie versprechen, alle aufgeschriebenen Anliegen zu lesen und zu besprechen. „Während unserer Sitzungen, an denen jeder teilnehmen kann, werden wir beraten, ob und wie Vorschläge aus den Ideen-Boxen verwirklicht werden können“, erklären Lucy Torbecke und Vanessa Schleining vom JuPsz, die bei der Übergabe der Boxen an der IGS dabei waren. Die Jugendlichen sollen sich Gedanken zu allen Themen machen, die sie bedeutungsvoll finden. Auch Visionen seien gefragt, aber solche, die auch Wirklichkeit werden können, ermutigen Lucy und Vanessa zum Ideen-Sammeln.

Text: Jugendparlament Salzgitter
Foto: Kozlowski

Zurück