w

Aktuelles

Unterricht

Schulprofil

Oberstufe | Sek. II

Downloads

Galerie

Aktuelles zur Situation

23.11.2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

unten finden Sie und findet ihr einen Brief des Ministers zur aktuellen Lage.

Ab dem 24.11.21 tritt die Neuregelung des Infektionsschutzgesetzes in Kraft. Ein wichtiger Baustein dieser bundesgesetzlichen Regelung ist die verbindliche Vorgabe, dass am Arbeitsplatz grundsätzlich „3 G“ gilt, d. h. jede/r Beschäftigte muss nachweisen, dass er oder sie vollständig geimpft, genesen oder tagesaktuell getestet ist
Personen, die weder vollständig geimpft noch genesen sind, müssen täglich ein negatives Testergebnis vorweisen.
Für die Schülerinnen und Schüler, die nicht geimpft oder genesen sind, bleibt es bei drei wöchentlichen Testungen zu Hause. Sollte es einen Verdachtsfall aufgrund eines positiven Selbsttests in einer Lerngruppe geben, ziehen wir allerdings auch hier das Sicherheitsnetz enger und erhöhen die Testfrequenz. In der Regel gestaltet sich dieses anlassbezogene intensivierte Testen (ABIT) wie folgt:

  • Die Person, die positiv getestet ist, meldet das wie bisher der Schule, begibt sich in Absonderung und lässt das Testergebnis durch einen PCR-Test überprüfen.
  • Die Schule informiert das Gesundheitsamt über den positiven Fall.
  • Es testet sich dann die komplette Klasse/Lerngruppe – auch Geimpfte und Genesene – an fünf Schultagen hintereinander zu Hause. Die Tests werden von der Schule zur Verfügung gestellt.            
  • Kommt es zu einem weiteren Verdachtsfall, verlängert sich das ABIT entsprechend.
  • Alle negativ getesteten und symptomfreien Schülerinnen und Schüler bleiben im Regelfall im Präsenzunterricht, eine Kontaktnachverfolgung im schulischen Kontext kann dann entfallen.
  • Unabhängig davon ermittelt das Gesundheitsamt enge Kontaktpersonen im familiären und sozialen Umfeld der Indexperson.

 

  • Veranstaltungen wie Adventsfeiern, Weihnachtskonzerte, Theateraufführungen usw. können stattfinden, allerdings ohne externe Besucherinnen und Besucher. Dazu gehören auch Eltern und andere Angehörige.
  • Elternabende und Elternsprechtage finden in der Regel digital statt.
  • Sollte das nicht möglich sein, finden diese Veranstaltungen unter 2 G plus-Regeln statt, d. h. es bekommt nur Zugang, wer geimpft oder genesen ist und zusätzlich eine tagesaktuelle negative Testbescheinigung vorlegt.
  • Mehrtägigen Schulfahrten mit Übernachtungen sind bis zum Ende des laufenden Schulhalbjahres zu untersagt. eine Verlängerung dieser Maßgabe bis zu den Osterferien ist derzeit nicht ausgeschlossen.
  • Möglich bleiben weiterhin Tagesfahrten und Exkursionen ohne Übernachtung. Auch hier gilt es aber, den pädagogischen Nutzen und das Infektionsrisiko vor Ort kritisch gegeneinander abzuwägen.
  • Die Abitur- und Abschlussprüfungen 2022 sollen vergleichbar zu denen im letzten Schuljahr ablaufen – inhaltlich und organisatorisch.
  • Anfang Dezember werden die Schulen informiert, ob der Beginn der Weihnachtsferien vorgezogen wird.

 

Weiterhin ist das Tragen einer medizinischen Maske als Mund-Nasen-Bedeckung im Gebäude verpflichtend. Kinder zwischen dem 10. und 14. Lebensjahr können eine beliebige andere Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Grundsätzlich gilt darüber hinaus weiterhin: Einhaltung der AHA+L Regelungen und der allgemeinen Hygieneregelungen auf der Grundlage des Rahmenhygieneplans

Die Möglichkeit zur Befreiung von der Präsenzpflicht gibt es im neuen Schuljahr ausschließlich für Schülerinnen und Schüler, die gemäß Definition des Robert-Koch-Instituts das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufes haben oder

  • vom Gesundheitsamt für einen bestimmten Zeitraum eine Infektionsschutzmaßnahme an der Schule verhängt wurde (für die Dauer der Maßnahme), oder
  • die Schülerin oder der Schüler die Schuljahrgänge 1-6 besucht oder einen Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung in den Förderschwerpunkten geistige Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung oder Hören und Sehen aufweist, oder
  • Schülerinnen und Schüler sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können.

Der Härtefall gilt auch bei schriftlichen Arbeiten und praktischen Prüfungen. Das Attest ist in der Regel nach 6 Monaten zu erneuern.

 

Weiterhin gilt an Schulen ein Zutrittsverbot ohne Nachweis eines negativen Testergebnisses

Ausnahmen:

  • Schülerinnen und Schüler bei der Teilnahme an schriftlichen Arbeiten sowie an Abschluss- und Abiturprüfungen,
  • Personen, die das Schulgelände aus einem wichtigen Grund betreten und während des Aufenthalts voraussichtlich keinen Kontakt zu Schülerinnen und Schülern sowie zu Lehrkräften haben,
  • Personen, die einen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis vorlegen,
  • Personen des öffentlichen Gesundheitsdienstes.

Bleiben Sie / bleibt gesund und alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Mainz 
Gesamtschuldirektor

Salzgitter, 23.11.2021

 

Brief des Ministers für Eltern
Brief des Ministers für Schüler

 

 

 

 

 

 

 

IGS Salzgitter